Kamera mit Arduino fernsteuern

Mit Hilfe eines Arduino-Boards lässt sich eine Kamera leicht fernsteuern. Von einfachen Intervallaufnahmen bis hin zu ereignisgesteuerten Aufnahmen (Schall, Licht, Bewegung,…) sind der Phantasie dann keine Grenzen mehr gesetzt. In diesem Artikel sollen die ersten Versuche mit diesem Thema beschrieben werden.

Was benötigt wird:

  • Kamera mit Fernauslöser-Anschluss
  • Fernauslöser-Kabel (hier mit Klinkenstecker)
  • Arduino-Board
  • Breadboard
  • Optokoppler
  • LED
  • Widerstand
  • Kabel

Zunächst wird das Fernauslöserkabel vorbereitet. Die hier verwendete Kamera hat einen einfache Klinkenbuchse als Anschluss. Anschluss und Belegung der Pins is je nach Kamera unterschiedlich. In meinem Fall gibt es 3 Anschlüsse. 1+3 kurzgeschlossen stellen die Kamera scharf. 2+3 kurzgeschlossen lösen die Kamera aus. Auf dem Foto ist zu erkennen, wie die Anschlüsse zum auslösen auf ein Breadboard gelegt werden.

 

Um Schäden an der Kamera zu vermeiden verwende ich einen Optokoppler, um die Kamera vom Arduino-Board zu trennen. Auf dem Bild rechts ist eine erste Test-Schaltung zu sehen. Die Kamera wird hier nur über einen Taster ausgelöst. Das Arduino-Board dient zunächst nur als Spannungsversorgung. Über den Taster wird der untere Stromkreis geschlossen und über den Optokoppler wird dadurch der Fernauslöser geschlossen und die Kamera damit ausgelöst.

Anstatt des Tasters soll jetzt einer der Digital-Out-Pins des Arduino zum Auslösen verwendet werden. Dazu wird der Eingang des Optokopplers über einen Widerstand mit Pin 10 auf dem Arduino verbunden. Zur Kontrolle wird noch eine LED in den Schaltkreis eingebaut. Leuchtet die LED auf, sollte die Kamera auslösen. Zum Auslösen der Kamera muss nun nur noch Pin10 für kurze Zeit auf HIGH geschaltet werden.

Hier exemplarisch ein Sketch zur zeitverzögerten Auslösung.

int CAMERA = 10; //Pin an dem die Kamera angeschlossen ist

void setup() {
  pinMode(CAMERA,OUTPUT);    //Pin 10 als output initialisieren
  delay(5000);               //5 Sekunden warten
  digitalWrite(CAMERA,HIGH); //Kamera auslösen
  delay(500);                //kurz warten
  digitalWrite(CAMERA,LOW);  
}

void loop() {
  //Nichts mehr zu tun...
}

Nun das ganze noch in Aktion:

Nachdem der Reset-Knopf auf dem Arduino gedrückt wurde, löste die Kamera wie erwartet nach 5 Sekunden aus. Auf dem Foto zu erkennen: Die leuchtende LED

Schaltplan:

21 Gedanken zu „Kamera mit Arduino fernsteuern

  1. Hage

    Moin,

    super Projekt! Ich habe ein paar Fragen:
    -Die Kamera wird jetzt nicht scharf gestellt oder, sonder nur ausgelöst? Aber könnte man ja theoretisch die gleiche Schaltung nochmal bauen fürs Scharfstellen.
    -kannst du ein paar mehr Infos über dein verwendeten Optokopplers bekannt machen, was für ein hast du verwendet? Habe leider null erfahrung mit solch einem bauteil.

    Antworten
    1. martin Beitragsautor

      Die Fernauslöser der Kameras arbeiten alle etwas unterschiedlich. Bei einigen muss man zwei Leitungen kurzzschließen zum Scharfstellen und zwei weitere zum Auslösen.

      Es gibt wohl aber auch andere Modelle, wo man 2 zum Scharfstellen und alle 3 zum Auslösen kurzzschließen muss. Dazu gibt es aber eigentlich zu jedem Kameramodell im Internet zahlreiche Hinweise.

      Natürlich kann man einen weiteren Ausgang dafür benutzen, um das Scharfstellen auch noch mit zu schalten.

      Den Optokoppler habe ich benutzt, um Kamera und Arduino komplett voneinander zu trennen, damit bei einem Fehler keines der Geräte das andere mit in den Siliziumhimmel befördert. Im Prinzip ist ein Optokoppler nichts anderes als eine LED auf der einen und eine Fotodiode / Fototransistor auf der anderen Seite. Ist die LED an, leitet die Fotodiode und die Kamera löst aus. Wichtig ist, dass man den Vorwiderstand (wie immer bei einer LED) nicht vergisst, sonst ist der Optokoppler sofort kaputt.

      Welchen ich genau verwendet habe, müsste ich nachsehen. Ich schreib das hier nochmal, wenn ich ihn finde.

      Antworten
          1. Philipp

            Kann ich auch an den Arduino Uno noch Motoren zusätzlich zur Kamera anschließen? Oder ist das nur über dieses spezielle Shield möglich?

          2. martin Beitragsautor

            Das kommt auf die Motoren an. Ganz kleine Motoren (z.B. ein Servomotor) lassen sich bestimmt auch direkt anschließen, aber halt nicht so gut steuern (vorwärts, rückwärts) und die Leistung über die Pins sind auch sehr begrenzt. Ich habe das aber auch noch nie selbst gemacht. Aber wenn Du mal nach „Arduino Motor anschließen“ oder so googelst, findest Du sehr viele Anleitungen.

  2. UPR2000

    Klick mal das Bild mit dem Optokoppler an, dann wird es vergrößert.
    Zur not kannst mit Zoom noch näher ran gehen.

    Wenn ich mich nicht verlesen habe, wird ein LTV 827 verwendet.

    Antworten
  3. Pingback: Kamera Klatsch-Auslöser mit Arduino | Susay

  4. Jan

    Tach,

    cooles Projekt.
    Wofür ist der Vorwiderstand? Ist der für die später folgenden Diode oder für den Optokoppler?
    Anhand des Farbcodes kann man erkennen das es 3,1kOhm sind? Ist das richtig?

    Grüße

    Antworten
    1. martin Beitragsautor

      Moin,

      Im Optokoppler werkelt ja auch ne LED. Den Vorwiderstand braucht man, wie bei jeder LED, um den Strom zu begrenzen. Die 2. LED hab ich nur zur optischen Kontrolle dazu gesteckt.

      Den richtigen Widerstand kann man mit Hilfe des Datenblattes berechnen. Mehr dazu hier: http://www.tech-ecke.de/index_quereinstieg.htm?/elektronik/optokoppler.htm. Ist im Prinzip die gleiche Berechnung wie für eine normale LED. Das Datenblatt zum Optokoppler lässt sich leicht über Google finden. Einfach nach „LTV827 Datenblatt“ suchen.

      Ich vermute, man könnte auch einen wesentlich kleineren Widerstand als 3.1 kOhm benutzen, aber den hatte ich damals grad zufällig zur Hand und es hat funktioniert. Man sollte nur drauf achten, dass er nicht zu klein ist.

      Gruß

      Martin

      Antworten
  5. Marco

    Hallo, mit deinem hier beschriebenen Aufbau könnte ich ja eigentlich anstatt der Kamera auch einen Externen Blitz auslösen. Oder muss da beim Aufbau etwas anders gemacht werden? (Programmierung des Arduino ist natürlich klar)

    Gruß Marco

    Antworten
      1. martin Beitragsautor

        Klar, damit lässt sich alles mögliche ansteuern. Ich weiß nur nicht, wie sich ein externer Blitz ansteuern lässt. Davor auf jeden Fall erstmal Schaltpläne oder Beschreibungen besorgen. Da das ganze über einen Optokoppler läuft, ist der Arduino ganz gut geschützt.

        Um den Schutz des Blitzes musst Du dich dann aber selbst kümmern 😉

        Guck Dir mal das an: Photoduino. Damit kann man Kamera und Blitz über sehr viele verschiedene Sensoren auslösen. Das Kit hab ich auch hier, aber leider noch keine Zeit gehabt, damit zu spielen.

        Antworten
          1. martin Beitragsautor

            Demnach wird der Blitz auch einfach durch Kurzschließen des Kabels ausgelöst. In dem Beispiel wird der Blitz ja genauso angeschlossen, wie die Kamera zuvor. Das sollte auch mit meiner Schaltung funktionieren. Ich benutze halt anstatt des SCR einen Optokoppler. Aber denk dran: Alle Experimente auf eigene Gefahr 😉

  6. Michael

    Hey,

    vielen Dank für das tolle Tutorial. Eine Frage hätte ich nur: brauche ich zwischen Optokoppler und Kamera keinen Widerstand? Stelle mir das so vor, dass der Fernauslöseanschluss der Kamera „kurzgeschlossen“ wird durch den Optokoppler und bin mir nicht sicher, ob das langfristig so gesund für die Kamera ist. Habe von Fernbedienungen gelesen, bei denen der Widerstand bei Tastendruck 4 kOhm beträgt. Weißt du da genaueres?

    Grüße,
    Micha

    Antworten
    1. martin Beitragsautor

      Hallo Michael,

      ich glaube, das ist von Kamera zu Kamera unterschiedlich. Es gibt welche mit 3-adrigen Leitungen zum Fernauslöser-Anschluss. Ich hatte damals für meine Kamera einen schaltplan gefunden, wo da wirklich nur schalter verbaut waren und keine Widerstände. Je nachdem, was ich gegen Masse schalte, stellt die Kamera scharf oder löst aus. Den Plan finde ich leider im Moment nicht mehr.

      Es gibt aber scheinbar auch Kameras, die nur mit 2 Leitungen auskommen. Dort wird dann mit 2 verschiedenen Widerständen gearbeitet woran die Kamera dann erkennt, welche Funktion ausgeführt werden soll. (Siehe hier: http://www.doc-diy.net/photo/eos_wired_remote/)

      Ein Schutzwiderstand kann natürlich nicht schaden. Am Besten aber vorher einen Schaltplan für die Kamera besorgen oder einen vorhandenen Auslöser mal zerlegen und nachgucken, wie der funktioniert.

      Alle meine Basteleien sind natürlich ohne Gewähr. Jeder entscheidet selbst, ob und wie er es riskiert, den Rauchgenerator seines Gerätes zu aktivieren 😉

      Antworten
      1. Jana

        Hallo,
        kann ich als optokoppler auch dieses modell verwenden?
        EL817 Optokoppler / Optocoupler #A833
        oder warum hast du speziell diesen ausgewählt?

        Antworten
        1. martin Beitragsautor

          Moin,

          ich kenne den Optokoppler nicht, aber ich sehe keinen Grund, warum der nicht gehen sollte. Man muss halt das Datenblatt studieren um herauszufinden, welche Spannungen der verträgt und dann entsprechend die Vorwiderstände auswählen.

          Viele Grüße

          Martin

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.